Haustierernährung

Damit unsere geliebten Haustiere ein gesundes, langes Leben führen können, ist es wichtig, auf die Ernährung zu achten. Die richtige Ernährung spielt eine große Rolle dabei, Hund und Katze fit und gesund zu halten. Hier geben wir einen allgemeinen Überblick, warum die richtige Ernährung bei Hunden und Katzen so wichtig ist und was bei einer falschen Ernährung passieren kann.

Schon lange sind Hunde und Katzen keine einfachen Haustiere mehr, sondern werden eher als Familienmitglieder angesehen. Früher wurden Haustiere wie Katzen oder Hunde für einen bestimmten Zweck, zum Beispiel für die Jagd, zur Wache oder als Schutz gezüchtet. 

Heutzutage hingegen werden sie nur noch selten nur für diese Zwecke angeschafft, haben in wenigen Fällen eine ganz bestimmte Aufgabe, sondern sind vielmehr bester Freund, Begleiter und ein weiteres Mitglied in der Familie. Und da wir unsere Hunde oder Katzen so lange wie möglich an unserer Seite wissen möchten, ist die richtige Ernährung ganz besonders wichtig.

Ernährung von Welpe bis Senior

Die Ansprüche an die Ernährung von Hund und Katze verändern sich je nach Lebensabschnitt. So brauchen heranwachsende Hunde und Katzen bzw. Welpen eine andere Zusammensetzung des Futters als erwachsene Tiere oder Senioren. Bei Welpenfutter ist es zum Beispiel wichtig, dass es den Anforderungen des wachsenden Tieres entspricht, also mehr Calcium, Phosphor und andere wichtige Nährstoffe enthält, damit das Tier sich gesund entwickeln und heranwachsen kann.

Eine falsche Fütterung in dieser sensiblen Phase kann zu schwerwiegenden Problemen führen, die im schlimmsten Fall zu Lahmheit oder Entwicklungsstörungen führen können. 

Der Energiebedarf eines jungen, aktiven Tieres ist außerdem häufig höher, als bei Senioren. Deshalb sollte im höheren Alter darauf geachtet werden, die Ernährung bzw. die Mengen des Futters anzupassen, damit der Hund oder die Katze nicht zu dick werden. 

Übergewicht bei Hund und Katze

Übergewicht ist auch bei Haustieren ein Problem und kann auch bei Hunden und Katzen zu Diabetes, Gelenk- und anderen Problemen führen. Ist das Haustier schon älter, ist es vermutlich nicht mehr so aktiv wie früher und bewegt sich weniger. Deshalb sollte die Ernährung und auch die Fütterungsmenge mit zunehmendem Alter an die veränderten Bedürfnisse des Tieres angepasst werden.

Auch bei kastrierten Hunden und Katzen sollte auf das Gewicht geachtet werden, denn diese neigen zu Übergewicht – gerade kastrierte Stubentiger, die nur in der Wohnung gehalten werden, können schnell zu dick werden.

Ernährung bei Krankheiten

Es gibt verschiedene Krankheiten bei Hunden und Katzen bei denen die richtige Ernährung zur Therapie dazu gehören. Das ist zum Beispiel bei einer Nieren- oder Leberinsuffizienz der Fall.

Auch bei Magen-Darm-Problemen, wie häufigem Aufstoßen oder Flatulenzen, ist eine individuelle Anpassung der Fütterung sinnvoll. Denn nicht für jeden Hund oder jede Katze ist jedes Futter geeignet. Unsere Haustiere haben individuelle Vorlieben und Unverträglichkeiten, weshalb es wichtig ist, auf die richtige Ernährung bereits in jungen Jahren zu achten, damit es später nicht zu Problemen oder Erkrankungen kommt.

Allergie: Erkrankungen durch falsche Ernährung 

Es gibt Fälle, bei denen eine Erkrankung in direktem Zusammenhang mit einer falschen Ernährung des Hundes oder der Katze stehen kann. 

Bei einer sogenannten Futtermittelallergie reagiert der Hund oder die Katze auf einen bestimmten Bestandteil im Futter mit Juckreiz und/oder Verdauungsproblemen. 

Die häufigsten Allergene bei Hunden sind: 

  • Rind
  • Milch
  • Huhn
  • Lamm 
  • Weizen. 

Bei der Katze sind es überwiegend Rind und Fisch. 

Wenn das Tier eine Allergie auf einen bestimmten Inhaltsstoff im Futter hat, muss dieser bei der zukünftigen Ernährung gemieden werden – auch bei Leckerli. Das bedeutet, hat der Hund oder die Katze zum Beispiel eine Allergie auf Rind im Futter, sollte in Zukunft kein Futter und kein Leckerli mehr mit Rind gekauft und gefüttert werden.

Denn füttere ich mein eigentlich gesundes Tier über längere Zeit mit dem falschen Futter, bei dem die Zusammensetzung nicht passt, eine Allergie vorherrscht oder es einen Mangel an Nährstoffen hat, kann das zu schwerwiegenden Problemen führen. Denn wir müssen beachten: Der Nähr- und Mineralstoffbedarf von Hunden und Katzen ist um ein Vielfaches höher und kann nicht mit dem eines Menschen verglichen werden.

Hat mein Hund/ meine Katze eine Allergie? 

Verträgt der Hund oder die Katze das Futter nicht und hat eventuell eine Futtermittelallergie, können folgende Anzeichen (eines odere mehrere) beobachtet werden:

  • Hautschuppen
  • glanzloses und stumpfes Fell
  • übermäßiger Fellverlust
  • Durchfall oder häufig breiiger Kot
  • sehr oft und viel Kotabsatz
  • Gras fressen
  • Pupsen
  • Futter wird nicht gern gefressen
  • zögerliches zum Napf gehen 

Wenn diese Anzeichen häufiger auftreten und auffallen, sollte man sich die Ernährung und Fütterung des Hundes oder der Katze genauer anschauen, um Unverträglichkeiten und Allergien feststellen oder ausschließen zu können.

Die richtige Ernährung für ein gesundes, langes Leben

Wir sehen, auch bei unseren Haustieren ist Ernährung ein wichtiges Thema. Neben individuellen Geschmäckern und Vorlieben, sind auch noch andere Faktoren für die Wahl des richtigen Futters wichtig. 

Zum einen sollte auf das Alter und das Aktivitätslevel geachtet werden, damit der Hund oder die Katze mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt wird, aber kein Übergewicht bekommt. 

Zum anderen sollte auf Unverträglichkeiten geachtet werden. Hat der Hund oder die Katze eine Allergie gegen bestimmte Inhaltsstoffe, sollten diese dringend vermieden werden. Bemerkt man Anzeichen für eine Futtermittelallergie (oben beschrieben), sollte man das Futter wechseln oder (gemeinsam mit dem Tierarzt) eine Ausschlussdiät durchführen, um den problematischen Inhaltsstoff ausfindig zu machen und in Zukunft bei der Ernährung vermeiden zu können.

Es gibt Einiges zu beachten, um den Hund oder die Katze richtig zu ernähren. Doch die richtige Ernährung ist wirklich wichtig, denn sie legt für unser Haustier den Grundstein für ein langes und gesundes Leben.